Anleitung: So montierst Du
eine Duschkabine

Tu Deinem Bad etwas Gutes: Gönne ihm (und Dir) eine neue Duschkabine! Die Montage ist nicht schwer, es kommt nur auf
sauberes und genaues Arbeiten an. Wir zeigen Dir, wie's geht.

Benötigtes Material und Werkzeug:

  • Wasserwaage, lang
  • Markierungsstift
  • Leitungssucher
  • Bohrmaschine und scharfe Bohrer
  • Dübel und Schrauben, falls nicht mitgeliefert
  • Schraubendreher und/ oder Akkuschrauber
  • Malerkreppband
  • Kartuschenpistole
  • Sanitärsilikon
  • Fugenglätter

Tipps:

  • Die Duschabtrennung sollte immer von 2 Leuten gemeinsam montiert werden.
  • Kein Kontakt der Glaswände mit dem Fliesenboden – Bruchgefahr!
  • Glas und Silikon: wenn möglich, immer Handschuhe tragen.
  • Den Fußboden oder die Duschwanne vor der Montage komplett abkleben.
  • Die Montageanleitung peinlich genau beachten.
1

Alte Duschkabine abbauen und Fliesen überprüfen

Zunächst musst Du die alte Duschkabine abbauen. Entferne die Silikon-Raupen und schau Dir die Duschtasse genau an. Achte dabei zum Beispiel auf den Ablauf und auf mögliche Haarrisse in der Wanne.

Alles in Ordnung? Dann werden als nächstes mit dem Gummihammer vorsichtig die Wandfliesen abgeklopft. Besonders wichtig sind dabei die Fliesen, die später die Wandhalterung oder die Scharniere tragen.

Achte darauf, dass in der Oberfläche der Fliesen keine Risse sind und keine Hohlräume im Untergrund! Es ist wichtig, dass die Duschabtrennung später absolut sicher verankert ist.

2

Ist die Wand gerade, sauber und fettfrei?

Bevor Du los legst, solltest Du zur Sicherheit noch einmal prüfen, ob die Wand auch wirklich im Lot ist. Dazu nutzt Du eine lange Wasserwaage.

Der Spielraum im Profil an der Wand ist alles, was Du an Flexibilität zur Verfügung hast. Wenn die Seitenwand auch nur geringfügig schief ist, wird die Tür der Dusche niemals sauber schließen.

Der Untergrund sollte peinlich sauber und völlig fettfrei sein. Überprüfe auch noch einmal, ob Wasser- oder Stromleitungen beschädigt werden könnten und ob die Mindestabstände zu elektrischen Bauteilen (Steckdosen!) eingehalten werden.

3

Bohrlöcher anzeichnen

Nimm das Wandprofil, richte es an der Wand sauber mit der Wasserwaage aus und markiere durch die Löcher in der Schiene, wo Du bohren musst.

Achte darauf, dass die Bohrungen nicht direkt auf einer Fliesenkante sitzen. In diesem Fall kann man das Profil eventuell umdrehen, dabei aber immer die Markierungen auf dem Fußboden oder der Duschwanne beachten.

Diese Vorarbeiten sind extrem wichtig – lass Dir dabei Zeit! Ein falsch gesetztes Bohrloch sieht nicht nur unschön aus, es kollidiert womöglich auch mit den späteren Bohrungen.

4

Bohrlöcher setzen

Jetzt geht's an Bohren – aber bitte ohne Schlagwerk! Damit der Bohrer auf der Fliese Halt findet, kannst Du einen Streifen Tesa- oder Kreppband auf die Position des Bohrlochs kleben.

Verwende neue, scharfe Stein- oder Fliesenbohrer. Anschließend das Bohrloch aussaugen oder ausblasen.

Verwende passende Dübel und montiere den Beschlag. Zum Schrauben den Akkuschrauber verwenden, besser noch einen normalen Schraubendreher.

5

Bodenprofil anbringen und Seitenwand einziehen

Falls Deine Duschwand ein Bodenprofil hat, musst Du es als nächstes auf dem Boden bzw der Duschwanne anzeichnen und aufkleben. Häufig ist hier auch eine Silikonraupe im Beschlag vorgesehen.

Anschließend wird die Seitenwand wie in der Montageanleitung beschrieben ins Profil gehoben. Diesen Schritt müsst ihr zu zwei ausführen.

Dabei aufpassen, dass die Glaswand niemals über den Boden gezogen wird! Die Schutzfolie bleibt bis zum Abschluss der Arbeiten auf dem Glas.

6

Beschläge festziehen

Nach dem Ausrichten kannst Du die Scheibe in den Beschlägen befestigen. Wenn Du dafür den Akkuschrauber verwenden möchtest: nur im ersten Gang und Vorsicht beim Drehmoment!

Mehr Gefühl und Sicherheit hast Du, wenn Du die Schrauben mit dem klassischen Schraubendreher andrehst.

7

Tür einsetzen

Zur Montage der Tür sind die gleichen Arbeitsschritte wie beim Wandelement erforderlich. Ob die Tür eingehängt oder eingeschraubt wird, entnimmst Du bitte der Montageanleitung. Vergiss das transparente Dichtungsprofil an der Unterseite nicht.

Übrigens: Die Scharniere haben einen (kleinen) Einstellungsspielraum. Die Tür darf auf keinen Fall den Boden berühren, schon eine leicht aufragende Fliesenkante würde sie zerstören.

8

Türgriff montieren

Im Anschluss schraubst Du den Türgriff und, falls mitgeliefert, die Anschläge fest. Das machst Du bitte mit der Hand, nicht mit der Maschine.

Achte dabei auf vorgeschriebene Dichtungs- und Unterlegscheiben, damit das Glas nicht mit den Metallbeschlägen beschädigt wird. Montage auch hier nur nach Anleitung!

9

Abdichtung vorbereiten

Bevor Du die stehenden Teile der Duschkabine mit Silikon abdichtest, kannst Du die Ränder noch mit Malerkrepp abkleben. So entsteht eine schönere Fugenkante. Die Montageanleitung verrät, wo Du Silikon einsetzten musst.

Achtung: Es gibt Duschwände, die aufgrund spezieller Dichtsysteme nur einseitig innen oder außen abgedichtet werden.

10

Abdichten mit Silikon

Nimm zum Abdichten ein qualitativ hochwertiges Marken-Sanitärsilikon. Ob Du die Naht von unten nach oben oder umgekehrt ziehst, ist Geschmackssache.

Du hast vorher noch nie eine Silikonfuge gezogen? Dann übe vorher lieber auf einem Brett oder einem Stück Pappe.

Die Oberfläche der Naht ziehst Du mit einem Fugenglätter im richtigen Winkel ab. Danach das Silikon mindestens 24 Stunden trocknen lassen und jeden Wasserkontakt vermeiden.

11

Teleskoparm montieren

Wenn Du keine geschlossene Duschkabine hast, wird als Letztes der Halter zwischen Fliesen- und Duschwand montiert. Er steht im rechten Winkel zur Wand und trifft maximal 15 – 20 cm vor der oberen Ecke auf die Glaswand.

Beachte, dass diese Teleskoparme oft geringfügig höher (meist 1 – 2 cm) als das Niveau der Duschwand an der Wand montiert werden. Gummipuffer nicht vergessen, sonst besteht auch hier akute Bruchgefahr!

So planst Du Deine
neue Duschkabine

Glas oder Kunststoff, Wand oder Kabine?

Grundsätzlich ist das natürlich Geschmackssache. Klar ist allerdings, dass der flattrige Duschvorhang nach einer Renovierung ausgedient haben sollte.

Die Glas-Trennwand mit bodengleichem Ablauf bietet mehr Platz als eine klassische Duschkabine und ist auch im Alter noch gut zu betreten. Sie braucht allerdings neben stabilen Haltern und einer sauberen Montage auch viel Pflege, um nicht unansehnlich zu werden. Meist ist es auch nicht zu vermeiden, dass nach dem Duschen ein Wasserrest auf dem Boden bleibt, den man weg wischen muss.

Wenn bereits eine Duschwanne vorhanden ist, kann eine klassische Duschkabine aus Einscheiben-Sicherheitsglas eine clevere Alternative sein: Sie braucht weniger bauliche Vorbereitung und garantiert, dass das Wasser nur dorthin gelangt, wo es hinsoll: erst auf den Körper und anschließend in den Ablauf…

Aufmaß und Bestellung

Das Maß der Duschwanne (auch „Duschtasse“ genannt) entscheidet über Form und Größe Deiner Duschkabine. Vor dem Einkauf musst Du also genau messen und gegebenenfalls die Form abzeichnen. Die neue Duschabtrennung wird nahezu bündig mit dem äußeren Rand der Duschwanne abschließen.

Wenn Du bereits einen bodengleichen Duschablauf hast, umso besser, aber auch hier wird der Fliesenleger einen genauen Bereich für die Duschabtrennung (meist 90 x 90 cm) vorgesehen haben.

Vorsicht beim Abbau der alten Trennwand

Vorsicht bei der Demontage der alten Duschkabine! Vermeide dabei nach Möglichkeit jede Beschädigung der Fliesen. Einzelne kleine Löcher in den Fugen kann man verschmerzen, wenn Du aber mehrere Fliesen austauschen müsstest, ist womöglich ein komplett neues Verfliesen der Wand günstiger.

Alte Silikonraupen kannst Du mit einem Silikonentferner lösen. Vor der neuen Montage sollte die Wand absolut sauber und die Fugen sollten intakt und ansehnlich sein.