Indoor Wandbepflanzung im Wohnzimmer

Es werde grün: Die perfekte
Indoor-Wandbepflanzung

Es müssen ja nicht immer Bilder sein: Der Trend des vertikalen Gärtnerns findet seinen Weg in die Wohnungen und Häuser.

Wir zeigen Dir, wie Du die perfekten Pflanzkästen für die Indoor-Wandbepflanzung baust.

Indoor-Wandbepflanzung im Wohnzimmer Indoor-Wandbepflanzung im Wohnzimmer

Sie sind dekorativ, modern und sorgen zudem für gute Luft und ein gesundes Raumklima: begrünte Wände. Aus dem Außenbereich kennt man meterhohe Wandbepflanzungen bereits, doch mittlerweile ist die vertikale Begrünung auch im Innenraum angekommen.

Deiner Kreativität sind beim vertikalen Gärtnern keine Grenzen gesetzt. Von grünen Flächen aus Moos über Wände voller Blumen und Landschaften aus Farn bis hin zum Dschungel-Ambiente ist vieles möglich.

Für die Indoor-Wandbepflanzung gibt es unterschiedliche Systeme und Vorgehensweisen. So kannst Du beispielsweise mit Blumenleitern, Gittern, Ampelpflanzen oder Magnettöpfen für senkrechtes Blumenflair sorgen.

Besonders flexibel bist Du mit hängenden Pflanzkästen, die das Grün unkompliziert an Deine Wand bringen. Du kannst verschiedene Kästen miteinander kombinieren, jedem ein anderes Thema inklusive passender Lackierung und Pflanzen geben.

Wir zeigen Dir hier eine Variante zum Nachbauen, mit der Deine Indoor-Wandbepflanzung garantiert gelingt. Die Basis bildet ein mit Moos unterfüttertes Drahtgitter, das den Pflanzen Halt gibt.

Um das Konstrukt so leicht wie möglich zu alten, haben wir polystyrolhaltige Pflanzerde verwendet. Zudem besteht der Rahmen aus leichtem Paulowniaholz, mit Teichfolie ausgekleidet. Durch das Drahtgitter in der offene Vorderseite können die Pflanzen vorsichtig gegossen werden. Noch besser: Du besprühst sie regelmäßig mit dem Wasserzerstäuber.

So baust Du die perfekten Pflanzkästen für eine grüne Wand in Deiner Wohnung

Anleitung: Indoor Wandbepflanzung selbst bauen

Du benötigst folgendes Material:

  • 3 x Exclusivholz Leimholzplatte Paulownia 800 x 200 x 18 mm (Kasten)
  • 1 x Exklusivholz Leimholzplatte Paulownia 800 x 400 x 18 mm (Rückwand)
  • 1 x Sperrholz Fixmaß Pappel 800 x 600 x 4 mm (Deckel, optional)
  • 1 x Holzschutzfarbe außen Swingcolor 750 ml fenstergrau
  • 1 x Tesa Malerband, 25 mm x 25 m
  • 1 x Holzleim Ponal wasserfest, 550 g
  • 1 x Schleifpapier, Körnung 240, 230 x 280 mm
  • 1 Paket Rapid Heftklammer HIGH PERFORMENCE 53/8
  • 1 x PVC Teichfolie, Breite 35 cm
  • 1 x Stablit Sockelleisten Stifte Ø x L: 1,4 x 25 mm, Stahl gehärtet, galvanisch verzinkt, 90 Stk.
  • 1 x Stabilit Drahtgitter 5 x 0,5 m, Maschenweite 12,7 mm, Silber, Verzinkt
  • 1 Paket Spax Universalschraube T-Star plus (200 St.)
  • 1 x Holzspiralbohrer 3 x 60 mm, Arbeitslänge 32 mm
  • 1 x Gardol Leichte Blumenerde, 40 Liter
  • Pflanzen und Moos

An Werkzeug brauchst Du:

  • Stichsäge
  • Akkuschrauber/-bohrer
  • Bits für Spax-Schrauben
  • Lochsägen-Einsätze
  • Tacker
  • Seitenschneider
  • Schreinerwinkel
  • Bleistift
  • Zollstock
Holz wird zurechtgeschnitten
1

Messen und Sägen

Um möglichst wenig Verschnitt zu haben, teilst Du die drei 80 cm langen Leimholzplatten wie folgt auf:

Eine Leimholzplatte: 2 Stücke zu je 36,4 cm; zweite und dritte Leimholzplatte: jeweils 1 Stück zu je 60 cm.

Die Maße auf die Leimholzplatten übertragen und die Stücke für Rahmen und Rückwand mit der Stichsäge zuschneiden.

Schraube wird in Holzrahmen geschraubt
2

Rahmen zusammenbauen

Aus je zwei 60 cm und zwei 36,4 cm langen Flachleisten baust Du einen Rahmen. Wichtig: Das Außenmaß misst dabei immer 60 x 40 cm.

Die Zuschnitte für den Rahmen mit Kreppband verbinden, an den Enden der langen Seiten vorbohren.

Die Bohrpunkte jeweils mit 1 cm Abstand zum Rand und 2,5 cm zu beiden Enden mit dem Zollstock ermitteln und anzeichnen, anschließend akkurat senkrecht bohren und verschrauben. Nach Wunsch lackieren.

3

Auskleiden

Für den Halt der Pflanzen das Drahtgitter mit einem Seitenschneider auf 70 cm Länge x 50 cm Breite zuschneiden und zentriert mittig auf die 56,4 x 36,4 cm große Rückwand legen. Dann die überstehenden Ecken des Drahtgitters so herausschneiden, dass an den vier Seiten gleich breit überstehende Flügel verbleiben.

Alle vier Seitenflügel im 90-Grad-Winkel nach oben umknicken und das Drahtgitter glatt in den Kasten legen. Mit einem Tacker an den Seitenwänden fixieren und mit dem Tacker von innen am Rahmen fixieren.

Mit Teichfolie als Feuchtigkeitsschutz die Seitenwände auskleiden und diese ebenfalls an den Rahmen tackern.

4

Optionale Frontplatte

Mit einer Lochsäge verschieden große Öffnungen in die vordere Platte bohren, Kanten glatt schleifen. Lackieren und auf der Innenseite ebenfalls mit Teichfolie bekleben, Löcher aus der Folie ausschneiden.

Danach über dem Drahtgitter auf dem Rahmen befestigen.

5

Bepflanzung

Platzierung der Pflanzen markieren, Drahtgitter kreuzförmig einschneiden und Ecken hochbiegen.
Pflanzen einsetzen und durch vorsichtiges Zurückbiegen des Drahtgitters fixieren.

Der Wurzelballen der Pflanzen sollte nicht zu trocken, aber auch nicht zu nass sein!

6

Füllung

Kasten umdrehen und so lagern, dass die Pflanzen nicht abknicken, Drahtgitter von innen dicht mit Moos bestücken und eine 10 bis 15 cm starke Schicht Erde auffüllen.

Folie von den Seiten einschlagen und mit Montageband abdichten. Danach die Rückwand so tief wie möglich in den Kasten drücken.