Salat anbauen: Worauf Du achten musst

Salat anbauen:
Worauf Du achten musst

Beim Salat gilt die Regel: je frischer desto besser und gesünder! Also her mit den dekorativen Grünköpfen aus dem eigenen Gemüsegarten! Der Anbau ist ein Kinderspiel und bringt Erträge fast das ganze Jahr hindurch.

Salat: gesund und lecker Salat: gesund und lecker

Salat: gesund und lecker

Der Kopfsalat ist ein treuer Freund und seit 100 Jahren Teil der europäischen Küche. So selbstverständlich ist uns sein Anblick geworden, dass man ihn kaum noch als das wahrnimmt, was er ist: ein unverzichtbarer Teil jeder ausgewogenen Ernährung.

Natürlich besteht ein Salatblatt zu mehr als 90 Prozent aus Wasser, dazu kommen aber auch Vitamin A und C sowie jede Menge Folsäure. Die ist gut bei Diabetes, Bluthochdruck und vielen anderen chronischen Erkrankungen.

Wenn man die nahe Verwandtschaft, also Chicorée, Endivien und Radicchio mit in die Gleichung einbezieht, steht der Salat auch bei Vitaminen und Mineralien ganz vorn. Es gibt also viel gute Gründe, sich seinen Salat täglich aus dem eigenen Garten zu holen.

Salat anbauen: So geht's Salat anbauen: So geht's

Salat anbauen – so geht's

Der Kopfsalat bietet sich für eine eigene Anzucht an. Besonders frühe Sorten kann man bereits ab Februar auf dem Fensterbrett oder im Mini-Gewächshaus vorziehen. Schon ein bis zwei Wochen nach der Aussaat können die kleinen Pflanzen pikiert werden. Greife hier ordentlich durch (die Keimlinge sind ebenfalls essbar!) und lass pro Pflanzschale nur wenige Pflänzchen über.

Sobald der letzte Frost durchs Land gegangen ist, darf der Salat ins Freiland umziehen. Den Boden lockerst Du zuvor auf und bringen Kompost ein – mehr ist nicht an Vorarbeit gefordert. Die Pflanzen setzt Du mit 25 Zentimeter Abstand nicht zu tief in die Erde und gießen die Neuanpflanzung gut an. Fertig.

Die richtige Salat-Sorte finden

Die Auswahl an Salat ist sehr groß. Und jede Sorte hat ihre Stärke und ihren ganz eigenen Geschmack.

Aus dem Angebot haben wir Dir sechs einzigartige, empfehlenswerte Sorten ausgewählt: Da gibt es Rauke ('Speedy'), die man solo oder als Beilage genießen kann. Feldsalat (Favor) ist der Langläufer, der das ganze Jahr durch punkten kann. Saatbänder ('Teide' und 'Leny') sind sehr leicht im Hochbeet heranzuziehen, Dynamite dagegen ein extrem resistenter Kopfsalat. Lollo Rossa wiederum steht für kräftigen Pflücksalat. Und Babyleaf? Das ist kein Kopfsalat, sondern eine Salatwiese: bunt, lecker, nachwachsend!

Kopfsalat Kopfsalat

Kopfsalat 'Dynamite'

Resistenter Kopfsalat. Die Köpfe sind mittelgroß, schnellwüchsig. Lange Ernte.

Feldsalat Feldsalat

Feldsalat 'Favor'

Schnellwüchsig. Dunkelgrün. Leicht zu ernten und verarbeiten. Für Balkonkästen OK.

Pflücksalat Lollo Rossa Pflücksalat Lollo Rossa

Pflücksalat Lollo 'Rossa'

Dickfleischiger, kompakt wachsender Pflücksalat mit intensivem Geschmack.

Blattsalat-Mischung Babyleaf Blattsalat-Mischung Babyleaf

Blattsalat-Mischung 'Babyleaf'

Vier schnell wachsende Blattsalate. Mehrfache Ernte. Für Balkonkasten geeignet.

Rucola im Beet Rucola im Beet

Salatrauke 'Speedy'

Schneller Wuchs, intensives Aroma. Ernte schon 4 bis 6 Wochen nach der Saat.

Salat Teide und Leny Salat Teide und Leny

Saatband 'Teide' und 'Leny'

Frischer, würziger Salat aus zwei Saatbändern. Im Frühsommer pflanzen.