Urban Jungle Pflanzen

Urban Jungle: Die perfekten Pflanzen
für exotisches Flair in Deinem Zimmer

Was genau steckt hinter dem Wohn- und Einrichtungstrend „Urban Jungle“?

Um es kurz zu machen: die Renaissance der Zimmerpflanze. Vor allem immergrüne tropische und exotische Pflanzen werden genutzt, um Zimmern und ganzen Wohnungen ein gemütliches und natürliches Ambiente zu geben.

Wir verraten Dir, welche Pflanzen sich hierfür besonders gut eignen und worauf Du bei der Pflege Deines Urban Jungle achten solltest.

Wohntrend Urban Jungle

Sicherlich haben die sozialen Medien rund um Instagram, Pinterest und Co. einen wichtigen Teil dazu beigetragen, dass Urban Jungle heute in aller Munde und zudem in diversen Wohnzimmern ist. Außerdem widmen sich zahlreiche Bücher dem Thema, wie man seine Wohnung mit Pflanzen stilvoll einrichtet. Von der Verbesserung der Luftqualität durch die Zimmerpflanzen mal ganz zu schweigen.

Als einer der Mitbegründer des Trends gilt der Münchner Igor Josifovic, der die Beliebtheit des Urban Jungle nicht zuletzt auf eine Sehnsucht und Rückbesinnung zur Natürlichkeit zurückführt. Wer in der Stadt lebt, möchte eben ein bisschen Natur in seinen eigenen vier Wänden haben. Doch welche Zimmerpflanzen kann man nun für einen Urban Jungle nutzen?

Getreu dem Motto „Die Farbe ist egal – Hauptsache Grün“ können zahlreiche Pflanzengattungen miteinander kombiniert werden. Einheimische mit exotischen, Topfpflanzen mit Kletterpflanzen. Vor allem Grünpflanzen sind angesagt. Auch stilistisch lässt sich ein Urban Jungle – je nach Pflanzenwahl – perfekt auf unterschiedliche Einrichtungs- und Interieur-Designs anpassen: Vom rustikalen Boho-Chic mit Rattan-Möbeln über puristisches skandinavisches Design bis hin zum Retro-Zimmer im 60er-Jahre-Stil.

5 Pflanzen für Deinen Urban Jungle

Monstera

Zu den beliebtesten Pflanzen des Urban-Jungle-Wohntrends gehört sicherlich das Fensterblatt, mit botanischem Namen Monstera deliciosa, das ursprünglich aus den tropischen Regionen Südamerikas stammt.

Seine bis zu 50 Zentimeter langen Blätter mit den fensterartigen Öffnungen sind das besondere Merkmal. Kombinieren lässt sich das Fensterblatt mit nahezu jedem Einrichtungsstil, entfaltet aber vor allem in Kombination mit Rattan oder Bast seinen vollen Charme. Die Pflanze sollte auf jeden Fall im Schatten stehen und nur mäßig feucht sein.

Eukalyptus

Passt perfekt zu einem eher puristischen, skandinavischen Einrichtungsstil. Seine blaugrün bis silber schimmernden Blätter sind auch getrocknet noch perfekt zum Dekorieren geeignet.

Je nach Topfgröße kann der Eukalyptus bei uns bis zu drei Meter hoch werden. Der Eukalyptus (Eucalyptus gunnii) bevorzugt sonnenreiche Plätze und steht gerne in feuchter Erde.

So fühlt sich Dein Eukalyptus wohl

Schefflera

Ebenfalls ein echter „Evergreen“. Die Schefflera bildet dichte, dunkelgrün bis hellgrüne Blätter aus und ist eine absolut pflegeleichte Zimmerpflanze.

Sie lässt sich mit nahezu jedem Stil kombinieren – perfekt harmoniert sie mit Retro-Elementen – und gedeiht am besten im Halbschatten und bei nur leicht feuchter Erde. Ihre gelben Blütenrispen wirst Du allerdings kaum zu Gesicht bekommen, denn die bildet sie im Regelfall nur in der freien Natur aus.

Alocasia

Seinen deutschen Namen verdankt das Pfeilblatt der Form seiner Blätter, die nach vorne spitz zulaufen. Auf der Oberseite haben sie weiße Zeichnungen, die Unterseite strahlt in dunklem Rot.

Vor allem im Boho- und Shabby-Style gibt sie ein gutes Bild ab. Die Alocasia sollte unbedingt schattig stehen und nie vollständig austrocknen.

Vorsicht: Staunässe unbedingt vermeiden!

Musa

Sie gehört zur Gattung der Bananenpflanzen, stammt aus Japan und ist mit ihren über einen Meter langen Blättern auch für große Räume hervorragend geeignet.

Du solltest sie unbedingt an einen sonnigen Ort stellen – ob warm oder kalt, ist ihr relativ egal. Wichtig ist nur, dass Du sie häufig gießt. Im Sommer mehrmals pro Woche.