Fuß tritt auf Spaten

Die besten Spaten
für den Garten

Echte Gärtner haben Dreck unter den Nägeln – und den richtigen Spaten in der Hand. Ohne ihn geht im Garten fast gar nichts. Pflanzen, Umgraben oder Kantenstechen – bei schweren Arbeiten muss der Spaten ran. Und der sollte nicht nur in steinigen oder lehmigen Böden einiges wegstecken, denn man will mit ihm auch schon mal Steine oder schwere Wurzelballen aus dem Boden hebeln. Eine Belastung, unter der schon so mancher in die Jahre gekommene Holzstiel in die Brüche gegangen ist.

Frau gräbt Staude aus Frau gräbt Staude aus

Spaten: Ganz verschiedene Typen

Schmal, eckig, rund oder spitz zulaufend – die diversen Spatenformen waren ursprünglich eine Anpassung an örtliche Bodenverhältnisse – kombiniert mit Lokalpatriotismus, denn Gärtner und Landwirte hielten jeweils ihre Regionalvariante für die beste.

Für leichte Böden sind Spaten mit rechteckigem Blatt ideal, für schwere Böden bevorzugt man Modelle mit rundlichem, leicht spitz zulaufendem Blatt.

Viele Hobbygärtner werden mit dem klassischen Gärtnerspaten bestens zurechtkommen, der mit seinem gewölbten Blatt und seiner leicht bogenförmig geschliffenen Schneide für fast alle Bodenarten passt.

Damenspaten für Pflanzarbeiten

Spaten gibt es oft in zwei Größen, nämlich als Gärtnerspaten und auch als etwas leichteren und kleineren, schmaleren Damenspaten.

Dieser ist zum Verpflanzen von Gehölzen ideal, da sich damit Wurzeln leichter durchstechen lassen. Nicht umsonst sind Damenspaten auch in Baumschulen bei den Profi-Gärtnern sehr beliebt.

Übrigens: Außer zur Bodenbearbeitung ist ein Spaten auch bei der Staudenpflege äußerst nützlich. Mit ihm lassen sich die Wurzelballen problemlos aus der Erde holen und teilen, um sie an anderer Stelle wieder einzupflanzen

Der Spaten ist ein Multitalent

Mit dem Spaten kann man weitaus mehr als nur Löcher buddeln. Wir zeigen Dir 4 verschiedene Möglichkeiten, wie Du Deinen Spaten gekonnt im Garten einsetzen kannst:

Mann tariert Höhe mit Spaten aus
1

Höhe austarieren

Loch graben, Pflanze rein, zuschütten – fertig! Ganz so leicht ist es nicht.

Oft setzt man eine Pflanze zu tief, sodass sie Probleme hat anzuwachsen. Bei Rosen muss die Veredlungsstelle gut fünf Zentimeter tief in der Erde sein, bei Obst zehn Zentimeter darüber.

Lege zur Orientierung den Spaten über das Pflanzloch, dann kannst Du die spätere Lage der Veredlungsstelle besser abschätzen.

Fuß tritt auf Spaten
2

Beet umgraben

Wer neue Beete anlegen will, kommt ums Umgraben nicht herum. Damenspaten sind für schwere Böden besser, da sie mit ihrem kleineren Blatt weniger Erde bewegen und den Rücken schonen.

Der Spatenstiel reicht idealerweise bis zum Ellenbogen, ein zu kurzer Stiel zwingt den Hobbygärtner in eine unbequeme Büßer-Haltung, in der schon bloßes Umgraben zu Rückenproblemen führt.

Mann hebt mit Spaten Graben aus
3

Graben ausheben

Auch wenn es hart auf hart kommt, packen Spaten ohne Murren zu. Modelle mit D- und T-Griff bieten den Händen guten Halt und bilden ein Gegengewicht zum Spatenblatt – perfekt für schwere Böden.

Damit lässt sich dann auch ein Pflanzgraben ausheben, um zum Beispiel eine neue Heckenreihe zu setzen.

Spaten sticht Rasenkante ab
4

Rasen abstechen

Soll ein ehemaliger Rasen zum Beet werden, schälst Du die Soden stückchenweise flach mit dem Spaten ab und legst die Einzelstücke kopfüber auf den Kompost.

Dafür ist ein Spaten mit breitem Blatt und scharfer Schneide natürlich ideal.

Spaten regelmäßig pflegen

Damit Gartengeräte auch lange halten, sollte man sie regelmäßig reinigen und pflegen. Wir verraten Dir wie:

Spaten mit Bürste säubern Spaten mit Bürste säubern

Regelmäßige Beauty-Kur für den Spaten

Wer mag schon eine hart gewordene Erdkruste?

Befreie das Spatenblatt möglichst gleich nach der Arbeit von Erdresten, solange diese noch nicht angetrocknet sind. Mit einer harten Bürste und eventuell etwas Wasser ist das ruck, zuck erledigt.

Hänge den Spaten dann kopfüber auf, damit sich kein Wasser in der Stielaufnahme sammelt. Raue Stiele glättest Du mit Sandpapier und ölst sie im unteren Bereich – aber wirklich nur dort, wo du sie nicht anfasst, denn das verharzende Öl wird mit der Zeit klebrig.

Spaten entrosten Spaten entrosten

Spaten entrosten

Bevor der Spaten eine längere Pause macht, zum Beispiel im Winter, sollte man ihn entrosten.

Dafür ist gar nicht viel Aufwand nötig: Stoße das Blatt einfach ein paar mal in einen Eimer mit Vogelsand – das reicht oft schon.

Verbleibende Roststellen säuberst Du mit Stahlwolle, Schleifpapier oder einer Drahtbürste.

Dann schützt Du das Metall mit Sprühöl oder preiswertem Pflanzenöl vor weiterer Korrosion.