Wichtig für die Wasserqualität:
Pool richtig reinigen

Es geht nicht ohne Aufmerksamkeit und etwas Pflege, denn viele Faktoren können das Wasser in einem Pool stören: Algen, Schwebestoffe, Verschiebungen des pH-Werts, falscher Chlorgehalt, zu viel Kalk – die Ursachen sind zahlreich.

Ein Pool braucht regelmäßige Pflege!

Wusstest Du, dass es nicht reicht, Deinen neuen Pool mit einem Wasser zu befüllen? Im Hochsommer dauert es unter ungünstigen Bedingungen nicht einmal 24 Stunden, bis das Wasser umkippt!

An einer Kontrolle der Wasserqualität kommst Du also nicht vorbei. Die Reihenfolge lautet: erst messen, dann korrigieren und erst danach baden.

Am besten gewöhnst Du Dir direkt an, täglich einen Blick in oder auf Deinen Pool zu werfen. Gemessen (pH-Wert und Chlorgehalt) wird mindestens einmal in der Woche, zeitgleich solltest Du auch den Beckenboden reinigen und den Filter spülen.

Einmal im Jahr lässt Du dann das Wasser ab und reinigst den Pool von Grund auf.

Probleme im Pool und wie Du sie lösen kannst

ph-Wert zu hoch oder niedrig

Wenn der pH-Wert nicht im Bereich der Norm liegt, kannst Du ihn leicht mit pH-Senkern oder pH-Hebern wieder in den optimalen Bereich zurückbringen. Damit solltest Du nicht zögern, denn der gesamte Pool-Kreislauf (Desinfektion, Algenbekämpfung, Korrosionsschutz etc.) funktioniert nur optimal bei korrektem pH-Wert.

Wasser mit Chlor oder Sauerstoff desinfizieren

Auch die Wasserdesinfektion mit Chlor oder Sauerstoff ist unverzichtbar. Gerade bei höheren Wassertemperaturen vermehren sich Keime sonst sehr schnell. Mit Schnell-Chlor-Tabletten (bzw. Aktivsauerstoff) kannst Du in kurzer Zeit den Wert wieder anpassen.
Die Kontrolle des Chlorniveaus gehört übrigens zu Deinen regelmäßigen Aufgaben. Falls der Wert zu hoch ist, drohen eventuell Gesundheitsgefahren; am einfachsten lässt Du etwas Wasser ab und füllst den Pool mit Frischwasser auf.

Algen bekämpfen

Auch Algen gehören zu den unerwünschten Gästen im Pool. Eine wöchentliche Zugabe von Algicid verhindert ihr Auftreten beziehungsweise tötet sie zuverlässig ab. Das Zugeben von Chlor reicht übrigens hierfür langfristig nicht aus, weil die Algen schleichend resistent gegen das Desinfektionsmittel werden.

Schmutz- und Schwebteilchen entfernen

Auch kleinste Schmutz- und Schwebeteilchen (Flockung) sollen selbstverständlich aus dem Wasser raus. Der Sandfilter ist aber nicht fein genug, um diese aufzufangen. Ein Flockungsmittel bindet diese zuverlässig, sodass sie im Filter hängen bleiben.
Wichtig: Flockungsmittel und Filter müssen zusammenpassen! Vorsicht bei Kartuschenfiltern, bitte die Bedienungsanleitung beachten.

Einmal im Jahr: Großputz im Pool!

Einmal jährlich solltest Du Deinem Pool eine Grundüberholung gönnen. Dafür lässt Du das komplette Wasser ab (bitte mit dem Abwasserverband zuvor klären, ob es in den Kanal gepumpt werden darf oder auf dem Grundstück verrieselt werden soll) und entfernst alle Algen, Verkalkungen und Verkrustungen mit einem speziellen Reiniger.

Die Filteranlage bekommt eine Pflege nach Bedienungsanleitung, meist wird dabei der Filtersand erneuert.

Wenn sich am Beckenrand ein schmieriger Film gebildet hat – verursacht durch das nächste Pool-Umfeld, z. B. durch Blütenstaub –, entfernst Du ihn mit einem speziellen Beckenrandreiniger.

Auch für die Pflege der Beckenabdeckung solltest Du einem Spezialreiniger vertrauen. Haushaltsreiniger schäumen, können die Filteranlage beschädigen und den pH-Wert des Wassers verändern.

Wen alles wieder sauber ist, kann's von vorne losgehen: Becken mit Wasser füllen. pH-Wert bestimmen, die passende Menge Chlor zugeben – und ab ins Wasser!