Wellness zu Hause:
Dein eigener Whirlpool

Warmes Wasser, entspannende Blubberbläschen... Ein Bad im Whirlpool ist eine kleine Flucht aus dem Alltag. Längst muss Wellness zu Hause kein Traum bleiben! Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sich einen eigenen Whirlpool ins Bad, auf die Terrasse oder in den Garten zu holen. Wir verraten Dir, worauf Du achten musst.

Welcher Whirlpool passt zu mir?

Klar, ein Whirlpool bietet Blubberspaß und Entspannung im heißen Wasser. Der Begriff umfasst aber eine ganze Palette an unterschiedlichen Installationsmöglichkeiten. Vor dem Kauf und der Montage steht also erst mal die Klärung Deiner persönlichen Wünsche.

Eine Whirlpoolbadewanne hat Platz in fast jedem deutschen Badezimmer: Sie kann problemlos die konventionelle Badewanne (auch frei stehend!) für den alltäglichen Gebrauch ersetzen. Wenn Du Entspannung brauchst, läuft die Whirlpoolwanne mit ihren Düsen und dem Farblichtwechsler zu Höchstform auf und macht aus Deinem Bad einen kleinen Wellnesstempel.

Ein Vorteil dieses Systems ist, dass Du wie bei einer gewöhnlichen Badewanne jedes Mal frisches heißes Wasser einfüllst. Du musst also keine langen Aufheizzeiten abwarten, bevor es mit dem Badevergnügen losgehen kann.

Für die Terrasse oder zum Umfeld eines klassischen (Swimming-Pools) passen aufblasbare Whirlpools besonders gut. Sie bieten die gleiche Technik wie ein fest verankerter Outdoorpool zu einem Bruchteil des Preises – und werden im Herbst von den meisten Eigentümern einfach abgebaut und bis zum Frühjahr eingewintert.

Die großen Außenwhirlpools gibt es in nahezu jeder Größe und Form. Das geht im Extremfall bis hin zu ausgewachsenen Schwimmbecken mit Gegenstromanlage und Whirlpoolzone.

Gut zu wissen: Studien zeigen, dass 15 Minuten im Whirlpool am Tag die Stresshormone im Körper um 11 Prozent reduzieren können.

Der beste Platz für einen Außenwhirlpool

Für einen Whirlpool gelten eigentlich die gleichen Standortkriterien wie für ein Schwimmbecken: planer Untergrund, nicht unter Bäumen gelegen und möglichst nicht für Fremde von außen einsehbar.

Beim Blubberpool kommt aber noch dazu, dass Du ihn wahrscheinlich auch im Winter nutzen willst; also nicht zu weit weg von der eigenen Terrasse oder Sauna und möglichst mit einem schönen, entspannenden Blickfeld in den Garten.

Strom- und Wasseranschlüsse sind dabei eine Selbstverständlichkeit. Und vergiss nicht das Gewicht: Ein gefüllter Pool kann mehrere Tonnen wiegen, der Untergrund muss also standsicher sein.

Einen Außenwhirlpool auswählen

Die erste Frage ist immer, mit wie vielen Leuten Du zusammen in Deinen Whirlpool steigen willst: Soll eine achtköpfige Familie gleichzeitig planschen können, brauchst Du einen deutlich größeren Pool als bei einer Belegung mit maximal zwei Erwachsenen.

Wichtig ist auch, dass der Pool zur Körpergröße der Badenden passt: Große Männer, klein gebaute Frauen oder gar Kinder brauchen unterschiedliche Sitzschalen und Düsenabstände im Pool – Du solltest Dir also das Becken vor dem Kauf ganz genau ansehen.

Die zweite wichtige Frage ist, wie oft Du den Pool (gerade im Winter!) benutzen willst. Denn der Stromverbrauch ist natürlich eine wichtige Stellgröße.

Klären deswegen auch, ob man die Düsen bei geringer Belegung gruppenweise abschalten kann, denn vielleicht willst Du auch immer wieder mal allein in den Whirlpool steigen.

Apropos Düsen: Generell gilt, dass kleine Düsen einen eher harten Strahl erzeugen, große haben meist eine mehr flächige, sanftere Wirkung. Stelle sicher, dass die Düsen zu Deinen (Rücken-)Beschwerden passen.

Das Wasser im Whirlpool

Tatsächlich wird das Wasser in einem gut gepflegten Außenwhirlpool nur alle drei bis vier Monate gewechselt. Das hält die Kosten niedrig, zieht aber auch nach sich, dass die Heizung kontinuierlich läuft.

Wenn Du Dich dabei auf eine Frostschutz-Funktion beschränkst,musst Du Dich auf eine längere Aufheizperiode einstellen. Die Faustregel ist, dass die Temperatur nach dem Einschalten nicht mehr als zwei bis drei Grad pro Stunde gewinnt.

Um lange Aufheizzeiten zu vermeiden, solltest Du die Temperatur also nicht zu weit absinken lassen. Generell solltest Du die Wartungs- und Hygienehinweise des Herstellers genau befolgen. Ozongeneratoren erleichtern das Halten der Wasserqualität deutlich.

Dieses Zubehör gehört dazu

Um den Energieverlust zu beschränken, braucht jeder Outdoor-Jacuzzi eine Abdeckplane oder einen absenkbaren Abdeckschirm.

Genauso unverzichtbar ist ein sicherer Einstieg und Ausstieg. Das ist im Regelfall eine Treppe mit Handlauf, denn Wasser und Kunststoff bedeutet eben immer auch Rutschgefahr.

Das musst Du beim Aufbau beachten

Ein Whirlpool braucht nicht nur Wasser, sondern auch Strom für die Pumpen und das Heizelement. Damit ist klar, dass die Montage nichts für Amateure ist. Auch ein Fehlerstrom-Schalter gehört hier immer zum Gesamtpaket dazu, um Dich und Deine Familie beim Entspannen zu schützen.

Lass Dir dabei unbedingt vom Profi helfen – die Berater im Fachcentrum haben eine Antwort auf alle Fragen.

Baden im Whirlpool ist gut für Dich!

Natürlich solltest Du mit Deinem Arzt Rücksprache halten, wenn Du chronisch erkrankt bist und Dir Linderung von einem Whirlpool erhoffst. Das gilt besonders für Patienten mit Kreislaufproblemen wie Rhythmusstörungen oder Bluthochdruck.

Doch so viel steht fest: Für eine ganze Reihe von Erkrankungen ist eine positive Wirkung des entspannenden Luftdüsen-Bades lange belegt: Gerade Rückenschmerzen und Verspannungen reagieren überaus positiv auf die heiße Luftmassage.

Dazu gehören auch Migräne und wiederkehrender Kopfschmerz. Neben den akuten Krankheitsverläufen gehören auch (die oft chronischen) Bandscheiben- oder Ischias-Schmerzen zu den typischen Anlässen, sich einen Whirlpool zu kaufen.

Auch Unruhe und Schlaflosigkeit werden nach zahlreichen (US-)Studien durch das Bad im Whirlpool positiv beeinflusst.

So hältst Du das Wasser im Whirlpool frisch

Whirlpools haben in der Regel 37 Grad warmes Wasser, das selten erneuert wird. Das führt bei der Hygiene zu besonderen Herausforderungen:

  • Dusche vor dem Bad im Jacuzzi. Was nicht in den Pool hineinkommt, braucht hinterher nicht herausgefiltert zu werden.

  • Kontrolliere regelmäßig den pH-Wert des Wassers: Ein Wert zwischen pH 7,0 und 7,6 ist das Ziel.

  • Setze die in der Bedienungsanleitung festgeschriebene Reinigung und Desinfektion um. Der (Kartuschen-)Filter muss streng nach Anleitung turnusgemäß gesäubert werden.