Pizza vom Pizzastein

Pizza vom Grill:
ein Stück Italien auf dem Rost

Ob Fisch, Fleisch, Gemüse oder sogar Obst – beim Grillen ist für Jedermann etwas dabei. Da sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Aber war es das schon?

Natürlich nicht! Dein Grill kann noch mehr - wie wär's denn mal mit einer Pizza direkt vom Grill? Klingt komisch? Ist aber wunderbar einfach und schmeckt so lecker! Am Einfachsten ist es, wenn Ihre Eure Pizza mit dem Pizzastein zubereitet. Ein Genuss wie direkt in Italien!

Grillen mit dem Pizzastein

Kingstone Pizzastein Kingstone Pizzastein

Ein Grill bietet ideale Voraussetzungen zum Backen von Pizza oder Brot: Auf dem Rost herrschen konstante, hohe Temperaturen. Alles, was Du außerdem brauchst, ist eine Grillunterlage, die in der Lage ist, die Temperatur gut zu speichern und abzugeben.

Ein Grillrost fällt da schon mal aus. Die ideale Lösung: ein Pizzastein. Er kann außerdem austretende Flüssigkeiten aufnehmen – die Voraussetzung für ein herrlich knusprige Pizza.

Pizzasteine gibt es in rund und eckig, in verschiedenen Größen – hier findet jeder das passende Modell für seinen Grill.

Wichtig außerdem: Pizza muss bei geschlossenem Deckel gegrillt werden, damit die Temperatur konstant hoch bleibt.

Die Vorbereitung des Pizzasteins

Pizza vom Grill: Pizzateig vorbereiten Pizza vom Grill: Pizzateig vorbereiten

Wichtig ist, dass Du den Pizzastein gleich nach dem Anzünden in den Grill legst, damit er aufheizen kann. Pizzasteine dürfen niemals kalt auf ein heißes Grillfeuer gelegt werden, durch den großen Temperaturunterschied könnte er reißen.

Beim Aufheizen ist es außerdem wichtig. dass der Stein nicht direkt beheizt wird. Beim Gasgrill erreichst Du das, indem Du den Brenner unter dem Stein nur auf kleine Flamme stellst, die Brenner an den Seiten aber auf Maximum. Auf dem Kugelgrill bildest Du einfach einen Ring aus Holzkohle um die Unterseite des Pizzasteins herum, ohne, dass Glut direkt unter dem Stein liegt.

Grill zum Pizza backen immer gut aufheizen, Du brauchst mindestens 250 ° C in der Grillkammer.

Rezept für die Profipizza

Mini-Pizzen vom Grill Mini-Pizzen vom Grill

Mehl: Das perfekte Mehl für Pizza ist ein Weizenmehl mittlerer Backstärke mit einem Proteingehalt von 11 – 14 %. Klassischerweise verwendet man ein Tipo 00-Mehl. Damit wird der Teig leicht, geht perfekt auf und Elastizität und Feuchtigkeit sind in Balance.

Tomaten: Unbedingt geschälte Tomaten aus der Dose mit niedrigem Säuregehalt für die Soße verwenden. Für die Soße die Tomaten leicht salzen und mit der Hand zerdrücken, damit die Soße weder zu dick noch zu dünn wird.

Mozzarella: Am besten eignet sich „Fior di latte“-Mozzarella. Diesen in Scheiben schneiden und im Sieb abtropfen lassen, damit nicht zu viel Feuchtigkeit auf die Pizza gelangt.

Basilikum: Für den „echt“ italienischen Geschmack frisches Basilikum verwenden. Erst nach dem Zubereiten der Pizza zugeben, sonst verbrennt das zarte Grün.

Vorteile des Grillens mit dem Pizzastein

Kurze Backzeit: Durch die hohe Temperatur auf dem Grill ist die Pizza schnell fertig und der Belag bleibt saftig.

Krosser Boden: Der Pizzastein nimmt die Feuchtigkeit im Teig auf. Das Ergebnis ist ein knusprig-krosser Pizzaboden.

Authentischer Geschmack: Beim Grillen mit Holzkohle bekommt die Pizza ein dezentes Raucharoma – wie im Holzofen beim Italiener!

3 Schritte
zur perfekten Pizza

1. Den Teig rechtzeitig aus dem Kühlschrank holen, damit er nicht zu kalt ist. Soße und Pizzabelag vorbereiten.

2. Den Pizzastein mittig auf dem Rost des kalten Grills platzieren. Bei indirekter Hitze auf Höchsttemperatur aufheizen.

3. Das Pizzablech oder den Pizzaheber leicht bemehlen oder mit Backpapier auslegen. Teig darauf ausbreiten und nach Wunsch belegen. Darauf achten, dass der Pizzateig schön dünn ist und nicht zu dick belegt. So wird die Pizza gleichzeitig kross und saftig – also perfekt!