Rasenpflege im Frühling

Rasenpflege
im Frühling

Dein Rasen braucht mehr als Luft und Wasser. Um den Rasen aus dem Winterschlaf zu wecken, sind im Frühling verschiedene Aufgaben zu erledigen. Wir verraten, welche.

Dein Rasen zu Ostern

Das neue (Rasen-)Jahr startet ganz unspektakulär: mit dem Aufräumen! Entferne Ende März oder Anfang April, sobald sich die wärmeren Temperaturen stabilisiert haben, alles, was auf dem Rasen liegt und dort nicht hingehört: Laub, Windbruch von den Bäumen oder Unrat, den der Wind in den letzten fünf Monaten hierher geweht hat.

Der Rasen braucht jetzt Luft, und unter dem Unrat bilden sich gern Schimmel und Pilze, die man nur schwer wieder loswird.

Das erste Vertikutieren

Vertikutierer für Rasenpflege im Frühling Vertikutierer für Rasenpflege im Frühling
Vertikutierer

Dein Rasen strebt nach dem Licht. Seine Wurzeln brauchen im Frühling Nährstoffe, Luft und Wasser. Aber Moose, Beikräuter, Mäh- und Laubreste machen ihm das Leben schwer.

Deshalb ist es wichtig, Deinem Grün Luft zu machen. „Kämme“ die Fläche das erste Mal im Frühjahr kräftig durch und entferne den Filz gleich an der Wurzel – ein Vorgang, den die Gärtner Vertikutieren nennen.

Wenn Du Deinen Rasen bei möglichst trockenem Wetter bearbeitest, verhinderst Du, dass gesunde Wurzeln mit herausgerissen werden. Durch das Vertikutieren wird Dein Boden nicht nur belüftet, sondern gleichzeitig auch noch aufgelockert. So können Regen oder Wasser aus dem Sprenger später besser ins Erdreich übergehen.

Welche Geräte benötigt man?

Rasenlüfter für Rasenpflege im Frühling Rasenlüfter für Rasenpflege im Frühling
Rasenlüfter

Bei kleineren Rasenflächen bis ca. 100 m² kann man mit einem Vertikutierrechen arbeiten. Darüber hinaus sollte man einen elektro- oder benzinbetriebenen Vertikutierer einsetzen, um zügig und gleichmäßig voranzukommen. Diese gibt es auch im Verleih im Fachcentrum.

Neben dem Vertikutierer steht der etwas sanftere Rasenlüfter: Während der Vertikutierer mit seinen Metallklingen die Grasnarbe anritzt und damit auch den tiefer liegenden Rasenfilz entfernt, beseitigt der Rasenlüfter mit seinen Krallen nur oberflächlich Moos und Laub zwischen den Grashalmen.

Wie vertikutiert man richtig?

Bevor es losgeht, solltest Du Deinen Rasen zwei- oder dreimal mit dem Rasenmäher inkl. Fangkorb auf eine Höhe von ca. vier Zentimetern schneiden. Anschließend stellst Du bei Deinem Vertikutierer eine Schnitttiefe von 2 – 4 mm ein, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Da Dein Boden ungleichmäßig verdichtet ist, solltest Du die Schnittblätter vor jedem Belüften neu einstellen. Teste die Schnitttiefe am besten an einem Randstück, bevor Du die ganze Fläche bearbeitest.

Nun geht es los: Bewege Dich gleichmäßig vorwärts, erst in Längs- und dann in Querrichtung. Verweile nicht zu lange an einem Fleck, sonst wird die Grasnarbe beschädigt. Die ausgekämmte Moosmenge ist übrigens beeindruckend. Stelle Dir also gleich Säcke für den Transport zum Recyclinghof oder den eigenen Komposthaufen bereit.

Die Frühjahrs-Kur
für Deinen Rasen

1. Rasen mähen

Zunächst den Rasen kurz mähen.

2. Vertikutieren

Kreuzweise zweimal vertikutieren, Geräte kann man in vielen Fachcentren leihen.

3. Gras und Moos entfernen

Funktioniert auch super mit Deinem Rasenmäher. Einfach Deine normale Schnitthöhe wieder einstellen und über die Rasenfläche fahren.

4. Dünger ausbringen

Saat, Dünger und gegebenenfalls Kalk mit dem Streuwagen ausbringen.

5. Fläche abdecken

Die Fläche mit einer dünnen Schicht nährstoffarmer Rasenerde abdecken (Saat sollte noch zu sehen sein). Die Erde dient als Feuchtigkeitsspeicher und Vogelschutz.

6. Bewässern

Bei direkter Sonneneinstrahlung kann es sein, dass mehrmals täglich bewässert werden muss.

Rasenkalk

Nachdem Du das Moos mechanisch mit dem Vertikutierer bekämpft hast, musst Du dem Wiederauftreten des ungewünschten Untermieters vorbeugen: Das passiert am besten durch eine chemische Unterstützung des Neuaustriebs mit einer Kalkung.

Die Gabe von Kalk oder kalkhaltigem Dünger reguliert den pH-Wert des Bodens und beugt der Versauerung des Bodenklimas vor. Denn genau das ist das von Moosen geschätzte Umfeld, welches durch Schattenlagen, falsches Saatgut oder übermäßiges Mulchen noch unterstützt wird. Das Kalken erfolgt, streng nach Herstellerangabe, mit dem Streuwagen. Danach solltest Du Deinem Rasen eine Regenerationspause gönnen.

Die zweite Möglichkeit, den Rasenwuchs nach dem Vertikutieren zu unterstützen, besteht in einer Breitband-Düngung mit einem speziellen Präparat, das gleichzeitig die Bodenstruktur und die Pflanze stärkt.