Das Rasenjahr

Januar & Februar

Zeit zum Ausruhen für Garten und Gärtner… Frost, Feuchtigkeit und womöglich Schnee machen dem Rasen die Winterruhe schwer. Schäden drohen. Schädlinge und Pilze könnten sich unter der Schneedecke in Windeseile ausbreiten.

Was ist zu tun? Je weniger Sie den Rasen betreten, desto besser. Nutzen Sie die Zeit, Ihren Rasenmäher zu warten, oder bringen Sie ihn zum Service.

März

Los geht’s – machen Sie eine Bestandsaufnahme und pflegen Sie Ihr Grün! Sobald die Frostperiode vorbei ist, können Sie sich wieder Ihrem Rasen zuwenden. Begutachten Sie die Pflanzen auf eventuelle Schäden und Mangelerscheinungen.

Was ist zu tun? Den PH-Wert des Bodens messen. Laub und Windbruch entfernen. Kanten säubern. Wenn der Rasen wieder wächst, das erste Mal mähen. Moos bekämpfen, vertikutieren. Erste Düngergabe.

April

Jetzt macht üppiges Wachstum Freude: Die Sonne hat nun wieder spürbar mehr Kraft. Nach der Düngergabe beginnt der Rasen kräftig zu wachsen. Auch der Maulwurf fühlt sich wohl. Wenn eine partielle Neuanlage des Rasens nötig ist, kann diese am Ende des Monats stattfinden.

Was ist zu tun? Jetzt regelmäßig mähen. Moos- und Unkrautbekämpfung fortsetzen. Zwischendurch noch einmal den Mäher kontrollieren: Sind die Messer wirklich scharf? Gartenschlauch bzw. Bewässerungsanlage auf Funktionalität prüfen.

Mai

Wasser marsch – die Bewässerung wird zum Monatsthema. In einem feuchten Frühjahr wächst der Rasen jetzt so stark, dass Sie zweimal in der Woche mähen müssen. Gibt es eine erste Hitze- und Trockenperiode, müssen Sie bereits jetzt bewässern; warmer Wind verstärkt den Effekt.

Was ist zu tun? Mähen und ggf. bewässern. Und auch schon an die zweite Düngung denken. Falls Sie den Dünger bei Trockenheit ausbringen, anschließend kräftig wässern!

Juni

Weisen Sie das Unkraut in die Schranken. Der Rasen steht jetzt voll im Futter. Leider auch die Unkräuter. Selbst die Brennnesseln schießen in die Höhe. Bei Hochdrucklagen und hohen Temperaturen drohen jetzt schon die ersten Trockenschäden.

Was ist zu tun? Das Mähen und Bewässern steht jetzt im Mittelpunkt. Wenn es noch regelmäßig regnet, können Sie bei einer niedrigen Schnitthöhe von ca. 4 cm bleiben. Zweite Düngung. Moos, Unkräuter und Schädlinge suchen und bekämpfen!

Juli

Ein gut gepflegter Rasen ist auch bei Hitze grün: Mit dem Hochsommer rückt der Schutz vor dem Austrocknen in den Fokus. Wenn Sie bewässern müssen, ist es sinnvoller, das einmal am Tag richtig zu machen als zweimal halbherzig. Achten Sie auf Rotspitzigkeit oder Schädlinge wie Engerlinge.

Was ist zu tun? Bewässern. Sie mähen nach wie vor regelmäßig. Die Schnitthöhe haben Sie in Erwartung der Hitze bereits auf etwa 5 cm angehoben. Rasenschäden umgehend mit Rasenpflaster ausbessern.

August

Suchen Sie sich rechtzeitig eine Urlaubsvertretung zur Pflege Ihres Gartens! Sie gehen in den Urlaub und überlassen Ihren Rasen in dieser kritischen Phase für zwei bis drei Wochen sich selber? Gut wenn man Nachbarn hat, die den Rasen in der Zwischenzeit pflegen. Alle anderen leben mit den Konsequenzen…

Was ist zu tun? Überhohen Rasen in zwei oder drei Durchgängen wieder auf normales Niveau trimmen. Trockenschäden bekämpfen. Intensive Überprüfung auf Schädlingsbefall. Bei starkem Moosbefall: noch einmal vertikutieren.

September

Jetzt ist Saison zum Düngen und Ausbessern! Denken Sie bereits an den Herbst und Winter: Ihr Rasen muss auf die kalte Jahreszeit vorbereitet werden – bessern Sie alle bekannten Schadstellen aus. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt für Rollrasen und Neuanlage!

Was ist zu tun? Mähen, bewässern, mit einem speziellen Herbstdünger den Rasen fit machen. Erstes Laub zügig aufnehmen, nicht auf dem Rasen verrotten lassen. Beim Mähen kann die Schnitthöhe noch einmal auf 3 cm absinken.

Oktober

Jetzt vertikutieren und Laub beseitigen! Auch wenn es zwischendrin noch einmal warm sein kann, der Herbst ist da! Sie werden kaum noch bewässern müssen, aber das Mähen geht nach Bedarf weiter. Dazu die unweigerliche Laubkampagne.

Was ist zu tun? Sie machen den Rasen winterfit. Die allerletzte leichte Düngung kann Anfang Oktober erfolgen. Falls Sie nachgesät haben, auf feuchten Boden achten.

November & Dezember

Das Gartenjahr neigt sich dem Ende zu. Sobald die Bodentemperatur unter 7 °C sinkt, ist die Wachstumsperiode für dieses Jahr zu Ende. Nehmen Sie sich die Zeit und machen Sie zum Saisonende noch einmal eine Bestandsaufnahme.

Was ist zu tun? Sie kontrollieren die Pflanzen auf Schädlingsbefall und beobachten, wie sich Ihre neu angesäten Flächen entwickeln. Laub und Windbruch sollten bis zum ersten richtigen Frost entfernt sein, danach sollten Sie den Rasen nicht mehr betreten.