Anleitung in 7 Schritten:
So baust Du eine Sitzbank

Eine kleine Pause gefällig? Gemütlich und modern: Diese Bank aus neuem und gebrauchtem Holz lädt zum Sitzen ein. Nachbauen dringend erlaubt!

Leute, traut euch! Was soll schon groß schiefgehen – einfach machen!

Instagram-Bloggerin Dagmar Dethlefsen

Blogger-Liebling: Dagmar Dethlefsen

Alles begann mit einer verstaubten Kommode aus dunklem Mahagoni. Eigentlich sollte sie aussortiert werden – doch Dagmar Dethlefsen brachte es nicht übers Herz, das biedere Erinnerungsstück weg zu werfen.

Zum Glück war bei der schönen Form des Möbels schnell die Lösung gefunden: Upcycling heißt das Zauberwort. Seitdem verwandelt Dagmar – die sich selbst „Daggi“ nennt – ihr neu bezogenes Haus in eine Welt nach ihrem Geschmack. „Ich liebe helle und warme Farben und eine natürliche Ausstrahlung. Dazu habe ich gerne ein paar dunkle Töne als Kontrast“, beschreibt Daggi ihren Stil.

Der geht in Richtung „moderner Farmhouse-Look“ und findet sich ihren Handwerksarbeiten ebenso wieder wie im eigenen Interieur: Das Repertoire reicht von selbst gebauten Möbeln bis hin zu passgenauen Einbauten. Uns gibt sie exklusive Tipps, wie man eine Sitzbank im Vintage-Look selbst bauen kann.

Vintage Möbel Marke Eigenbau

„Bei meinen ersten Recherchen damals merkte ich, dass es diesen DIY-Stil in Deutschland kaum gibt“, erinnert sie sich. „Also habe ich meinen eigenen Blog gestartet. Weil mir Handwerken so viel Spaß macht und der Austausch mit anderen auch.“

Auf ihrem Blog gonepaintin.de zeigt sie mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen , wie man ihre Kreationen nachbauen kann.

Den Umgang mit Werkzeug hat sich Daggi selbst beigebracht. „Wenn etwas schiefgeht, mache ich es einfach neu. Das ist doch überhaupt nicht schlimm“, sagt sie.

Am liebsten arbeitet sie mit Holz: „Das alte, gebrauchte ist das beste. Jedes Stück ist individuell. Ein riesiger Stapel mit altem Gartenholz, das wäre genau das Richtige für mich“, schwärmt die Bloggerin und plant bereits das nächste Vorhaben nach dieser Sitzbank.

Und jetzt: Ran ans Werkzeug!

Dieses Material benötigst Du zum Nachbauen:

Zuschnitt aus Rahmenholz – insgesamt brauchst Du 3 Latten mit den Maßen 2000 x 70 x 45 mm:

  • 4 Standbeine zu je 450 x 70 x 45 mm
    (Kanten oben und unten parallel im 10°-Winkel)
  • 2 x Verbindung der Beine zu je 120 x 70 x 45 mm
    (Kanten oben und unten im entgegengesetzten Winkel von 10°)
  • Verbindung Beinböcke: 600 x 70 x 45 mm
    (gerade Kanten im 90°-Winkel)
  • 2 x Verbindung Sitzfläche zu je 250 x 70 x 45 mm
    (Kanten oben und unten im entgegengesetzten Winkel von 40°)

Zusätzlich brauchst Du:

  • 2 x Altholz-Bretter
  • Schrauben (6 x 100 mm)
  • Schrauben (6 x 50 mm)
  • Holzleim
  • Holzspachtelmasse
  • ggf. Holzbeize
  • Kreidefarbe
  • Wachs
  • Lack

Lege Dir dieses Werkzeug bereit:

  • Kapp- und Gehrungssäge
  • Akkubohrer und -schrauber (mit passenden Bohrern und Bits)
  • Exzenterschleifer
  • Schleifpapier (Körnungen 120 und 240)
  • Schraubzwingen
  • Zollstock
  • Spachtel
  • Pinsel und Tuch
1

Zuschnitt

Die Rahmenhölzer in den benötigte Längen und Winkeln zusägen.

Alle Kanten mit dem Schleifpapier glatt schleifen. Die Teile sortieren und bereit legen.

2

Füße verschrauben

Die Standbeine passgenau aneinanderlegen, sodass sie oben eine waagerechte Fläche bilden. Das Verbindungsstück in der Mitte mit Holzleim verkleben. Nach dem Trocknen mit Schrauben fixieren.

3

Untergestell zusammenbauen

Für die Stabilität beide Standbeinpaare mittig an den Verbindungsstücken der Füße verleimen und mit langen Schrauben fixieren.

Ein Bohraufsatz für versenkbare Schrauben lässt die Schraubenköpfe verschwinden.

4

Spachteln, Schleifen und Veredeln

Bohrlöcher mit Holzspachtelmasse verschließen und glatt schleifen.

Gestell anmalen, trocknen lassen und mit einem Tuch mit Wachs versiegeln.

5

Bretter behandeln

Zwei Bretter aussuchen, bei Bedarf beizen und schleifen. Damit betont man den Used Look und vermeidet Splitterbildung.

Mit Lack versiegeln. Daggi hat sich für seidenmatt entscheiden.

6

Sitzfläche verbinden und Zusammenbauen

Beide Bretter aneinander legen und die Position des Verbindungsstücks passgenau zum Untergestell ausmessen und verschrauben.

Alle Elemente der Konstruktion mit Schraubzwingen fixieren, vorbohren und fest verschrauben. Die Bohrlöcher verspachteln und bei Bedarf ein zweites Mal streichen.

passt! – das Kundenmagazin von BAUHAUS

Weitere spannende und unterhaltsame Geschichten über Menschen mit besonderen Berufen, Hobbys oder Erfahrungen gibt es im aktuellen BAUHAUS Kundenmagazin passt!.