Adventskranz mit weißen Kerzen

Woher kommt eigentlich
der Adventskranz?

Er gehört zur Vorweihnachtszeit wie Plätzchen und Weihnachtsmärkte: der Adventskranz. An jedem der vier Adventssonntage wird darauf eine weitere Kerze angezündet – eine lieb gewonnene Tradition in der dunklen Jahreszeit.

Meist handelt es sich dabei um einen dicken Kranz aus Tannengrün mit vier dicken Kerzen. Doch längst gibt es auch moderne Varianten – etwa aus Holz oder Metall, mit Teelichtern oder dünnen Tafelkerzen.

Adventskranz Adventskranz

Erfunden wurde der Adventskranz in Hamburg

Weit weniger verbreitet als der Adventskranz ist das Wissen um seine Herkunft: Die Tradition wurde in Hamburg begründet!

Als Erfinder des Adventskranz' gilt Johann Hinrich Wichern, der Begründer des Rauhen Hauses, einer Diakonie-Einrichtung. Um die Kinder in der Einrichtung zu erfreuen und die Tage bis Weihnachten darzustellen, stellte er 1839 den ersten Adventskranz der Welt her.

Anders als heute üblich, trug der Ur-Kranz eine Kerze für jeden Tag bis Heiligabend – eine große, rote für die Sonntage, eine kleine, weiße für die restlichen Tage.

Im Laufe der Jahre entwickelte sich die Tradition weiter – ab etwa 1860 wurde der Kranz mit Tannengrün geschmückt, die kleinen Kerzen für die Werktage verschwanden irgendwann.

Heute gibt es den Adventskranz auf der ganzen Welt und in allen erdenklichen Farben und Materialien.