Trockenbau: So ziehst Du
eine neue Wand ein

Eine mit Gipskarton beplankte Wand ist schnell aufgestellt und auch von Heimwerkern zu errichten. Ständerwerk plus Gipsplatten kommen im Innenausbau immer dann zum Einsatz, wenn Statik oder Brandschutz keine tragenden Wände vorschreiben.

Eine echter Vorteil: Da Trockenbauwände nur den Bruchteil einer massiven Wand wiegen, ist im Regelfall auch keine neue Statik für eine Wohnung erforderlich, wenn Räume geteilt werden oder eine Wand verkleidet wird.

Der Unterschied zwischen Gipskarton und Gipsfaser

Wer eine Wand einziehen will, kann dies recht einfach mittels Gipskarton oder Gipsfaser tun. Doch was ist der Unterschied?

Gipskartonplatten haben einen kartonummantelten Gipskern. Sie sind leichter und in schmaleren Abmessungen zu bekommen und mit ihren abgerundeten Kanten etwas einfacher zu spachteln als Gipsfaserplatten.

Gipsfaserplatten bestehen aus mit Zellulose versetztem Gips. Das macht sie schwerer, dafür punkten sie durch höhere Tragkraft und bessere Schalldämmung. Und sie können in Feuchträumen ohne zusätzliche Imprägnierung eingesetzt werden.

Beide Arten werden mit einer Stichsäge zugeschnitten oder mit dem Cutter angeritzt und über einer scharfen Kante gebrochen. Die Schnittkanten glätten; verlaufen sie im Fugenbereich, müssen sie angefast werden. Öffnungen für Steckdosen mit einer Lochsäge ausschneiden.

Beim Verschrauben der Platten in der Mitte oder an einer Ecke beginnen. Der Abstand der Schnellbauschrauben beträgt in der Regel 25 cm. Platten direkt aneinandersetzen. Plattenstöße mit einem Versatz von etwa 40 cm, damit keine Kreuzfugen entstehen.

Das brauchst Du, um eine neue Wand einzuziehen

Material:

  • Ausgleichsmasse, Bodenbelag
  • Bauplatten
  • Ständerwerk (Holz oder Blech)
  • Passende Schnellbauschrauben
  • Dämmstreifen
  • Spachtelmasse
  • Dämm-Material
  • Kabel, Steckdosen, Schalter
  • Türsturz
  • Zarge, Türblatt und Beschlag
  • Tiefengrund und Pinsel

Werkzeug:

  • Zollstock, Bandmaß, Richtscheit
  • Wasserwaage, Bleistift
  • Cuttermesser
  • Akkuschrauber, Schraubvorsatz
  • Kantenhobel
  • Lochsäge, Stichsäge
  • Blechschere
  • Spachtel und Kelle
Vor dem Trockenbau: gründlich planen
1

Die Vorbereitung

Als erstes vermisst Du Deine Baustelle peinlich genau. Markiere Dir, wo die Wand stehen soll, wo die Tür hin kommt, und in welche Richtung sie öffnet.

Entscheide Dich für ein Plattensystem und einen Hersteller.

Ein (Blech-)Trägersystem aus C- und U-Profilen ist heute Standard, weil es maßhaltiger ist als Holz. Als natürlicher Baustoff hat Holt nämlich die Eigenschaft, sich etwa durch Feuchtigkeit im „Maß“ zu verändern – es quillt auf.

2

Das Material bereitstellen

Um das Material zur Baustelle zu transportieren, solltest Du Dir Helfer organisieren. Achte darauf, die Kanten der Platten zu schützen. Außerdem sollten die Platten nicht feucht werden.

Wenn Du die Platten auf einem Stapel lagerst, musst Du die Traglast des Bodens beachten: Gipsplatten sind extrem dicht und damit schwer.

Klebe den Rest der Wohnung ab – das Schneiden von Gipsplatten ist eine staubige Angelegenheit. Wenn möglich, solltest Du die Platten deshalb auch immer brechen.

3

Die Rahmenprofile vorbereiten

Profile für den Rahmen gibt es in diversen Formen: An Boden und Decke stützen sich die Streben in offenen „UW“-Profilen ab.

Die vertikalen Ständer zum Einstellen, an denen später beplankt wird, sind die „CW“-Profile. „DB“-Profile bieten verbesserten Schallschutz.

Bringe die Rahmenprofile mit einer Blechschere oder Säge auf die richtigen Maße und bringe die Anschlussdichtstreifen zur Schalldämmung an.

4

Bodenverankerung

Du brauchst beim Metallständerwerk die zweifache Länge der Wand als U-Profil für Decke und Boden.

Zeichne auf Decke und Boden an, wo das Profil hin soll, und kontrolliere die Position mit dem Lot.

Die Rahmenprofile werden mit Dübeln befestigt. In Beton mit dem Bohrhammer arbeiten.

Du brauchst mindestens drei Befestigungspunkte mit einem maximalem Abstand von 1 Meter. Dichtbänder nicht vergessen.

5

Das Ständerwerk entsteht

Das Einstellen der Ständer geht leicht: Mit einer Stanz-Zange („Krimperzange“) klappt das Verbinden der Profile im Handumdrehen. Nieten kostet zu viel Zeit, Schrauben stören beim Beplanken.

Als Abstand der Ständer gilt die Faustregel: eine halbe Plattenbreite, gemessen von Mittelachse zu Mittelachse.

Blechprofile kürzt Du mit einer Blechschere, so entsteht weder Lärm noch Metallstaub.

6

Ständer beplanken und dämmen

Jetzt geht's ans Verkleiden der Wand. Beginne mit einer ganzen Platte. Setze immer Platte an Platte und vermeide Kreuzfugen.

Beim Verschrauben unbedingt darauf achten, dass Du die Schrauben weder zu tief versenkst, noch, dass sie irgendwo herausstehen-

Den Zwischenraum der neuen Wand isolierst Du mit passendem Klemmfilz oder Mineralwolle. Das dient dem Schallschutz und der Wärmedämmung.

7

Installationen verlegen

Bevor die zweite Lage Platten an die Wand geschraubt wird, ist es an der Zeit, die Elektroinstallation anzugehen:

Die CW-Profile haben an der Rückseite eine H-förmige Kabeldurchführung, die Du leicht aufbiegen kannst. Die Löcher für Schalter, Dosen & Co. machst Du mit der Lochsäge.

8

Zweimal spachteln

Jetzt sind Fugen und Schraubenköpfe dran: Verwende die zum System passende Fugenspachtelmasse; für eine höhere Fugenfestigkeit gegebenenfalls Bewehrungsstreifen einlegen.

Meist braucht es zwei Spachtel-Durchgänge. Angetrocknete Reste abstoßen.
Anschließend mit einem Schleifgitter oder speziellem Schleifvlies schleifen.

Der letzte Gang kann auch dünnere „Finish“-Spachtelmasse sein.